Die Guanchen von Teneriffa

Obwohl die Guanchen schon lange verschwunden sind und vollständig in das Erbgut ihrer spanischen Eroberer übergegangen sind, haben sie die Kanarischen Inseln zweitausend Jahre lang bewohnt, bevor sie schließlich unterworfen wurden, und ihr Einfluss ist in fast jedem Aspekt der Kultur des Archipels zu spüren.

Guanchen von Teneriffa

Die frühesten Nachweise menschlicher Besiedlung auf Teneriffa gehen auf das Jahr 600 v. Chr. zurück, mit Entdeckungen in der Cueva de los Guanches in Icod de los Vinos. Moderne Analysen ihrer Überreste haben ergeben, dass sie eng mit den Berbern aus Nordafrika verwandt sind, und man kann davon ausgehen, dass eine Gruppe von Berbern vor langer Zeit auf die Kanarischen Inseln eingewandert ist und sich dort niedergelassen hat. Nach ihrer Ankunft lebten sie jedoch in relativer Isolation, entwickelten ihr eigenes religiöses System, ihre eigene Sprache und ihre eigenen Bräuche und wurden nur selten von Seefahrern vom Festland besucht.

Die Geschichte der Guanchen auf Teneriffa

Angesichts ihrer langen Geschichte auf den Inseln ist es frustrierend, wie wenig man eigentlich über die Guanchen weiß. Sie haben keine schriftlichen Aufzeichnungen hinterlassen, und der größte Teil der mündlichen Überlieferung ist verschwunden. Obwohl man einige in Höhlenwände geritzte Schriftzeichen und Piktogramme gefunden hat, geht man davon aus, dass sie keine weit verbreitete Schriftsprache hatten. Doch während die Spanier damit beschäftigt waren, ihre Kultur auszulöschen, bemühten sie sich auch darum, sie aufzuzeichnen. Wir wissen also ein bisschen was über dieses geheimnisvolle Volk.

Guanchen Siedlung Teneriffa

Die Guanchen hatten eine ausgeprägte Religion mit einem Pantheon von Göttern, die mit der Erde, der Sonne, dem Mond und den Sternen in Verbindung standen. Auf Teneriffa glaubten sie, dass ein hundeförmiger Teufel namens Guayota in den Tiefen des Teide lebte, der als Eingang zur Hölle galt. Guayota hatte den Sonnengott Magec entführt und die Welt in Finsternis getaucht. Der oberste Gott der Guanchen, Achamán, befreite Magec und sperrte Guayota zur Strafe auf ewig in den Berg.

Ihre Götter wurden unter freiem Himmel verehrt, an Orten von natürlicher Bedeutung, wie auf den Gipfeln der Berge. Wir sahen einen Steinkreis der Guanchen auf dem Gipfel des Garajonay, auf La Gomera. Sie brachten auch Opfer dar – auf jeden Fall von Tieren und wahrscheinlich auch von menschlichen Kindern. Man glaubt, dass es Tradition war, jedes Jahr ein Kind von der Spitze einer Klippe ins Wasser zu werfen, und man hat kleine menschliche Knochen in rituellen Gruben zusammen mit denen von Ziegen gefunden.

Nach der Eroberung wurden die Guanchen schnell an die spanische Bevölkerung der Kanaren assimiliert. Das hört sich schrecklich an, aber es ist ein weitaus besseres Schicksal als das der amerikanischen Ureinwohner in den USA… die Kultur, die Sprache und der Glaube der Guanchen mögen veraltet sein, aber ihre Gene sind noch immer lebendig. Man geht davon aus, dass die allgemeine Bevölkerung der Kanaren etwa 50 % ihrer DNA mit den ursprünglichen Bewohnern des Archipels teilt.

Es ist vielleicht nicht einmal ganz korrekt, die Guanchen“ als verschwunden zu betrachten. Sie sprechen jetzt einfach Spanisch.

Guanchen Schädel Teneriffa
Guanchen Symbol Teneriffa

Schreibe einen Kommentar