Eine Wanderung um La Montaña Negra – Teneriffa

Das hübsche Städtchen Garachico hätte es besser wissen müssen, als sich unterhalb eines Vulkans mit dem ominösen Namen „Schwarzer Berg“ niederzulassen. Im Jahr 1707 erfuhr man, warum. La Montaña Negra brach aus, und als die Lava zum Meer hinunterfloss, wurde die Stadt fast vollständig zerstört. Und jetzt denkst Du vielleicht, Mike und Jürgen sollten es besser wissen, als in der Nähe eines Vulkans mit einem so ominösen Namen zu wandern… aber wir taten es trotzdem. Würden wir die Wanderung überleben?! Das aufregende Ende erfahrt ihr später in diesem Beitrag!

Wanderung um La Montaña Negra

Mantaña Negra Landschaft mit Kontrasten

Also gut, ja, wir haben überlebt. Und was noch besser ist: Wir hatten einen außergewöhnlichen tollen Tag. Dreihundert Jahre sind vielleicht eine Handvoll Menschenleben, aber in geologischer Hinsicht ist das nichts, und wir sind durch bizarre, von Lava übersäte Landschaften gewandert, wie wir sie noch nie gesehen haben. Es war ein Tag der Kontraste, mit pechschwarzen Felsen und dem blassen Grün junger Kiefern, die um ihr Leben kämpfen, mit dem Teide im Hintergrund und dem kegelförmigen Montaña Negra als Mittelpunkt.

Die Wanderung begann in einem Erholungsgebiet namens Arenas Negras („schwarzer Sand“). Die Straße zum Parkplatz war allerdings so schlecht, dass wir anhielten und über einen Kilometer von Arenas Negras entfernt parkten. Die zusätzliche Wanderung war eigentlich gar nicht so schlecht, denn die Gegend war bewaldet und ohnehin wunderschön. Und es war cool, aus der Baumgrenze auf den Picknickplatz zu kommen, wo der üppige Wald sofort einer leblosen Landschaft mit einem kleinen, schwarzen Berg als Mittelpunkt wich.

Wir brauchten für diese Wanderung wahrscheinlich drei Stunden und hätten sie noch um eine Runde um den Berg Chinyero im Süden erweitern können. Der Weg war wunderschön und überraschend abwechslungsreich – er führte uns in den Kiefernwald und dann hinauf und um herrliche und bizarre Ansammlungen von Vulkangestein herum.

Lava Wanderung Teneriffa

Allzu oft stellen wir uns die Erde als unsere freundliche und geduldige Beschützerin vor, als Spenderin von Leben und als allwissende, gütige Mutter. Aber ein Spaziergang an einem Ort wie Montaña Negra erinnert uns eindringlich daran, dass Mama Erde über unvorstellbare Kräfte verfügt, deren geringste Entfaltung uns, unsere Städte und all unsere großartigen Werke völlig zerstören kann. Es ist eine demütigende Erfahrung, durch die erkalteten Trümmer ihres Zorns zu stolpern.

Weitere Montaña Negra Fotos:

Schreibe einen Kommentar