Eine Rückkehr zum Arenas Negras Gebiet

Bei unserem ersten Besuch in der als Arenas Negras bekannten Vulkanregion hatten wir eine Runde um den Montaña Negra gedreht. Dieser „Schwarze Berg“ explodierte zuletzt vor dreihundert Jahren und zerstörte das Küstendorf Garachico völlig. Wir waren so beeindruckt von dieser unwirklichen Gegend, dass wir uns versprachen, für eine zweite Wanderung zurückzukehren… und dieses Versprechen hielten wir ein.

Arenas Negras auf Teneriffa

Arenas Negras sollte man gesehen haben

Der Naturpark Arenas Negras ist eine geschwärzte Höllenlandschaft aus zerklüfteten Lavafelsen, weiten Ausblicken und gelegentlichen Kiefern, die beweisen, dass Leben wirklich überall vorkommen kann. Es gibt eine Reihe von Vulkangipfeln und ein dichtes Netz von Wanderwegen, die sich um sie herum schlängeln. Der Park ist groß, und man kann hier einen ganzen Tag verbringen; ein beliebter Weg in Form einer „8“ verbindet die Montaña Negra mit dem Chinyero, aber heute würden wir uns nur auf letzteren konzentrieren. Nachdem wir neben der TF-38 geparkt hatten, machten wir uns auf den Weg nach Norden.

Der Chinyero ist der jüngste aktive Vulkan auf Teneriffa. 1909 explodierte er das letzte Mal für einen Zeitraum von neun Tagen. Das ist länger als ein Menschenleben, aber 111 Jahre sind in geologischen Maßstäben nichts, und die Landschaft rund um den Vulkan erholt sich noch immer. Heute gilt der Chinyero als inaktiv, was uns beruhigte, da wir uns in seinem Schatten befanden.

Chinyero Gebiet Teneriffa

Diese monochrome und unerbittliche Landschaft ist nicht das, woran die meisten Menschen denken, wenn sie sich eine „wunderschöne“ Naturwanderung vorstellen, und Arenas Negras weckt sicherlich ein anderes Gefühl als die eindringliche Majestät der alten Lorbeerwälder des Anaga-Parks. Aber der Ort, an dem sich die Erde nach Jahrtausenden der Gewalt langsam wieder erholt, ist auf seine eigene Art schön.

Schreibe einen Kommentar