Annyeonghaseyo! Koreaner auf Teneriffa

Koreaner auf Teneriffa – In den 50er Jahren wurden auf den Kanarischen Inseln Fischer gesucht. Und wie es der Zufall wollte, gab es im angeschlagenen Südkorea viele Fischer, die Arbeit brauchten. So begann eine sehr weit entfernte Massenauswanderung, die Teneriffa und sein kulturelles Gefüge dauerhaft geprägt hat.

Koreaner auf Teneriffa

Bei unserem ersten Besuch in Santa Cruz, der Hauptstadt der Insel, war uns die seltsame Anzahl von Koreanern aufgefallen. Aber anders als die asiatische Bevölkerung Valencias, die relativ neu und weitgehend unassimiliert ist, waren dies „spanische“ Koreaner, die perfektes Castellano sprachen und ihr ganzes Leben hier verbracht hatten. Wir stießen in der Hauptstadt sogar auf eine Statue, die diese Verbindung bestätigte – sie ist den koreanischen Seeleuten gewidmet.

Koreaner auf Teneriffa Einfluss und Geschichte

Als Südkorea aus der Asche des Bürgerkriegs hervorging, war es eines der ärmsten Länder der Welt. Da es von drei Seiten von Wasser umgeben ist, ist es seit jeher auch eine Fischernation. Irgendwie erreichte die arbeitslosen koreanischen Fischer die Nachricht, dass auf einigen Inseln vor der Küste Afrikas ihre Fähigkeiten gefragt waren, also packten sie ihre Sachen, verabschiedeten sich von ihren Verwandten und stachen in See. Es ist wahrscheinlich, dass viele von ihnen noch nie von Teneriffa gehört hatten, bevor sie sich entschieden, dorthin zu ziehen.

Dolsot Bibimbap Koreanisches Gericht auf Teneriffa

Die Lage Südkoreas hat sich in den letzten Jahrzehnten natürlich dramatisch verbessert. Aber viele der Fischer, die in den 50er Jahren gekommen waren, beschlossen zu bleiben und Spanien zu ihrer ständigen Heimat zu machen. Ihre Kinder sind als Spanier aufgewachsen und haben größtenteils eine berufliche Laufbahn eingeschlagen. Ich bin sicher, dass es Kämpfe und gebrochene Herzen gab, als die Familien ihre Heimat verließen, aber dies scheint ein Beispiel dafür zu sein, wie die Einwanderung zum Nutzen aller funktionieren kann.

Schreibe einen Kommentar