Der Parque García Sanabria in Santa Cruz

Moderne Kunst im Parque García Sanabria auf Teneriffa. Wenn wir auf unsere Zeit auf Teneriffa zurückblicken, werden wir es sicher bereuen, so wenig Zeit in der Hauptstadt Santa Cruz verbracht zu haben. Jedes Mal, wenn wir sie besuchten, war die Erfahrung besser, als wir erwartet hatten. Die Stadt ist zwar klein, aber voller lohnender Sehenswürdigkeiten – unter anderem der Park von García Sanabria.

Parque García Sanabria Santa Cruz Teneriffa

Parque García Sanabria, Santa Cruz’s Stadtpark

Der Parque García Sanabria ist der größte Stadtpark der Kanarischen Inseln und war wahrscheinlich einer der ersten, da er 1926 angelegt wurde. Der Namensgeber des Parks, Santiago García Sanabria, war zu dieser Zeit Bürgermeister von Santa Cruz – er überwachte den Bau des städtischen Abwassersystems, ist aber ansonsten nicht durch besondere Leistungen in Erinnerung geblieben. Außer natürlich, dass er seinen Namen auf eines der wichtigsten Merkmale seiner Stadt gesetzt hat.

Wir fuhren nach Santa Cruz und umrundeten den Park etwa dreimal, wobei wir vergeblich nach einem Parkplatz suchten – „Verkehr“ wird nie zu den vielen Dingen gehören, die wir an Teneriffa lieben. Schließlich fanden wir einen, der wahrscheinlich weitgehend legal war, und betraten den Park über den Nordeingang. Uns war sofort klar, dass der García-Sanabria-Park viel mehr Zeit in Anspruch nehmen würde, als wir gedacht hatten, und zwar aufgrund seiner schieren Größe und der Vielzahl an bizarren Skulpturen, die ihn bevölkern.

Im Jahr 1973 war der Park Schauplatz der Ersten Internationalen Ausstellung für Straßenskulpturen. 43 weltberühmte Bildhauer (darunter Namen wie Joan Miró, Henry Moore und Julio González) kamen nach Santa Cruz und machten es … merkwürdiger. Es waren die siebziger Jahre, Baby, und populäre Kunst sollte keinen Sinn ergeben. Oder zumindest sollte sie nur dann einen Sinn ergeben, wenn man auf irgendeiner Art von Droge war.

Wir würden jedoch behaupten, dass die Kunst die Jahrzehnte stilvoll überlebt hat. Wir haben es geliebt, durch diesen Park zu spazieren und über Werke wie Remigio Mendiburus „Dado para 13“ oder Gustavo Torners Hommage an Borges mit dem Titel „Laberinto“ zu rätseln.

Auch ohne die Skulpturen wäre der Park einen Abstecher wert, vor allem an einem sonnigen Nachmittag. Die Einwohner der Stadt scheinen ihn zu lieben; im Allgemeinen fühlt sich Santa Cruz wie eine blühende, lebendige Stadt an, und die ungestüme Energie ist nirgendwo deutlicher zu spüren als im Parque García Sanabria. Mache einen Spaziergang, schaue Dir die Kunstwerke an und gehe dann für einen Drink in einem der vielen Cafés, die die Umgebung säumen, und genieße die fröhliche Atmosphäre der Stadt, wenn sie am entspanntesten ist.

Schreibe einen Kommentar