Die Gärten von La Orotava

Sowohl das Tal als auch die Stadt La Orotava sind mit der Fähigkeit gesegnet, scheinbar alles wachsen zu lassen. Bei einem Spaziergang durch die Stadt staunten wir über die Vielfalt an Pflanzen, Blumen und Bäumen, die aus jedem Garten, Hof oder jeder Ritze im Boden sprießen. Zwei nebeneinander liegende Parks sind jedoch besonders erwähnenswert: die Jardines del Marquesado de la Quinta Roja und der Hijuela del Botánico.

Ein Spaziergang durch die Gärten von La Orotava

Gärten von La Orotava
Jardines del Marquesado de la Quinta Roja

Wir begannen in den Jardines del Marquesado de la Quinta Roja (den Gärten des Marquis des Roten Herrenhauses). Das „Rote Herrenhaus“ ist eine massive Residenz, die im 18. Jahrhundert für die mächtigste Familie der Stadt erbaut wurde. Nach dem tragischen Tod des verlorenen Sohnes der Familie weigerte sich die katholische Kirche, ihn auf dem religiösen Friedhof zu bestatten, da er mit den Freimaurern in Verbindung stand. Daraufhin ließ seine Mutter diese Gärten anlegen, in deren Mittelpunkt das Mausoleum für ihren Sohn steht.

Es ist schwer zu glauben, dass selbst eine sehr mächtige Familie den Bau eines so großen Parks in der Nähe des Stadtzentrums in Auftrag geben konnte, aber das Ergebnis ist bemerkenswert. Die terrassenförmig angelegten Gärten, die das natürliche Gefälle der Stadt nutzen, kommen ohne sichtbehindernde Gebäude aus und sind ein wunderbarer Ort, um zu entspannen und die Sonne zu genießen.

Hijuela del Botánico

Gleich nebenan befindet sich die Hijuela del Botánico (Zweigstelle des Botanischen Gartens). Seit 1606 wurde dieser Bereich als Wohnstätte für die Clarisa-Nonnen von San José genutzt. Das Gelände wurde in den 1860er Jahren von der Stadt im Rahmen der spanischen Konfiskationsgesetze zurückerobert, die darauf abzielten, den beträchtlichen Grundbesitz, der sich hauptsächlich im Besitz katholischer Orden befanden, neu aufzuteilen.

Tut mir leid, Nonnen, aber die Schaffung dieses botanischen Gartens war zweifellos die bessere Entscheidung für Orotava. Obwohl das Gelände klein ist, nicht größer als ein Häuserblock, ist es voll mit Pflanzen und Bäumen aus ganz Europa, Afrika, Asien und Amerika. Wir verbrachten viel mehr Zeit als erwartet damit, auf den Wegen herumzulaufen, und trafen sogar auf eine Schmetterlingskolonie – einschließlich einer Reihe von Raupen, die sich gerade in ihr Kokonstadium begaben.

Schreibe einen Kommentar