Puerto de la Cruz auf Teneriffa

Bisher konzentrierten sich unsere Abenteuer auf Teneriffa hauptsächlich auf historische Städte, lokale Restaurants und Wanderungen durch unbewohnte Gebiete im Hochland. Aber es gibt noch eine ganz andere Seite der Insel, die Seite, auf die sich die meisten ausländischen Besucher beschränken. Heute bekamen wir mit einem Besuch in Puerto de la Cruz unseren ersten Vorgeschmack auf diese andere Seite. Und es hat uns nicht gefallen.

Puerto del Cruz auf Teneriffa

Puerto de la Cruz liegt unterhalb der Stadt Orotava, wo das massive Tal auf das Meer trifft. Puerto de la Cruz ist viel größer als Orotava, aber das ist erst seit kurzem der Fall; ein explosives Wachstum, das ausschließlich auf den Tourismus zurückzuführen ist. Puerto de la Cruz wird also keine Schönheitswettbewerbe gewinnen. Vielmehr ist es ein Schandfleck an der ansonsten wunderschönen Küste, eine Ansammlung von schnell errichteten Hochhäusern, die den Profit der frühen Investoren maximieren sollen.

Ich werde mich nicht lumpen lassen und entschuldige mich im Voraus, wenn Du eine wunderbare Erfahrung in Puerto de la Cruz gemacht hast und die Stadt in Deinem Herzen bewahrst. Für uns war der Kontrast, sie direkt nach Orotava zu besuchen, zu groß. Das schöne Orotava mit seiner herrschaftlichen Architektur, den grünen Parks, den ruhigen Straßen und dem Gefühl des Stolzes… Puerto de la Cruz mit seinen architektonischen Schandflecken, der Fülle an Quick-Marts und Ramschläden, den entblößten, sonnenverbrannten Bäuchen und den schrecklichen Restaurants, die mit Schnitzeln und englischem Frühstück werben.

Wir bemühten uns, in Puerto de la Cruz etwas Annehmbares zu finden, aber um ehrlich zu sein, waren wir nicht mit dem Herzen dabei. Der Strand, Playa Martiánez, war cool genug und scheint bei Surfern beliebt zu sein. Aber obwohl das Beobachten von Surfern eine verlässlich angenehme Aktivität ist… war es das in diesem Fall nicht! Es waren einfach so viele auf dem Wasser! Dutzende von Surfern, die in dieser winzigen Bucht um die Wette surften, und anstatt ihr Können beim Wellenreiten zu bewundern, erwarteten wir ständig, dass jemand geköpft würde. Es war entsetzlich.

Von hier aus liefen wir am Marítimo Martiánez vorbei: ein bizarrer Park mit großen Becken und der Ästhetik eines Aquariums für Menschen. Dieser Ort zieht seit Ende des 19. Jahrhunderts Touristen an und soll dazu beigetragen haben, Puerto de la Cruz zu einem Tourismusziel zu machen, aber die Becken und der gesamte Komplex wurden erst in den frühen 1970er Jahren gebaut. Wir können uns nicht vorstellen, wer Geld bezahlt, um den Tag auf dem strahlend weißen Zement dieses „Parks“ zu verbringen, in dem man weder das Gefühl von Sand an den Füßen noch die Wellen des Ozeans hat.

Fotos Hotels Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz gibt es schon seit langer Zeit, und es gibt einige historische Sehenswürdigkeiten zu besichtigen – die Ermita de San Telmo, das alte Kloster Santo Domingo und die Plaza del Charco könnten allesamt interessant sein. Aber wenn man dort ankommt und sich durch die Massen von halb betrunkenen Urlaubern kämpft, die in Flip-Flops herumstolpern, ist man wahrscheinlich nicht mehr in der Stimmung. Wir hatten keine Lust, und nachdem wir die obligatorische Runde vom Playa Martiánez zum Ayuntamiento gemacht hatten, machten wir uns aus dem Staub.

Teneriffa hat definitiv zwei Seiten. Da ist die wunderbare Natur des Teide, des Anaga und des Teno, die reizvollen Städte wie La Laguna, Orotava, Garachico und sogar Santa Cruz sowie die lokale Küche und die Erlebnisse in den Dörfern. Und dann gibt es noch die Pauschalurlaubsorte wie Puerto de la Cruz. Das mag für Familien oder Leute, die eine entspannte Woche des Nichtstuns suchen, in Ordnung sein, aber es ist nicht das Teneriffa, das unsere Fantasie beflügelt. Und da wir Puerto de la Cruz bereits kennen, können wir andere Orte, die so ähnlich sind, auf der Insel getrost ignorieren.

Weiter Fotos Puerto de la Cruz auf Teneriffa:

Schreibe einen Kommentar