Hasta Pronto, Teneriffa – Wir Kommen Wieder

Wir sagen Hasta Pronto zu Teneriffa – Drei Monate, gingen so schnell vorbei. Als wir vom Flughafen abhoben, in den Himmel stiegen und Richtung Valencia flogen, konnten wir kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen war. Teneriffa war viel interessanter gewesen, als wir es je hätten vorhersagen können. Selten hat eines unserer 91-tägigen Reiseziele unsere Erwartungen so weit übertroffen.

Hasta Pronto Teneriffa

Man kann wirklich behaupten, dass wir auf dieser bei nordeuropäischen Urlaubern so beliebten Insel nicht die „typische Tourismuserfahrung“ gemacht haben. Wir blieben drei Monate und wohnten in Las Mercedes, einem kleinen Dorf in den Ausläufern des Anaga-Gebirges. Wir haben die touristischen Hotspots gemieden wie die Pest… nicht ein einziges Mal waren wir am Strand von Costa Adeje, und Puerto de la Cruz haben wir nur so lange besucht, bis wir merkten, dass wir es nicht so wirklich gut fanden. Keine Themenparks, keine Bustouren, keine All-inclusive-Resorts, keine Spas. Stattdessen lebten wir so viel wie möglich wie die Einheimischen.

Bis Bald – Hasta Pronto Teneriffa

Unsere Erfahrungen auf Teneriffa drehten sich um die Natur. Die Insel bietet eine fast unglaubliche Vielfalt an Landschaften, von uralten Lorbeerwäldern bis hin zu (fast) leblosen schwarzen Lavafeldern, von felsigen Küsten und steilen Klippen bis hin zu sanften Hügeln in tausend Grüntönen. Jeden Tag haben wir uns bemüht, an die frische Luft zu gehen und etwas Neues zu sehen. Noch nie in unserem Leben haben wir so viele Wanderungen unternommen. Wir sind so oft gewandert und haben so oft über unsere Abenteuer geschrieben, dass ich mich bei allen Lesern entschuldigen muss, die mit dieser Art von Aktivitäten nichts anfangen können. Es tut mir leid… aber es tut mir auch nicht leid. Wir haben jede Minute davon geliebt.

Teide und La Laguna Foto Teneriffa

Für uns ging es auf Teneriffa auch um die Menschen und die Städte. Warum sollte jemand Zeit in modernen Monstrositäten wie Los Cristianos verbringen wollen, wenn Teneriffa vor Orten mit dem charmantesten Charakter, traditioneller Architektur und lokalem Gefühl nur so strotzt?! Städte wie La Orotava, Garachico, Tegueste, San Juan de la Rambla… winzige, schwer zugängliche Dörfer wie Taganana, Batán, Masca… selbst die beiden großen Städte der Insel, La Laguna und Santa Cruz, sind pulsierende, wunderschöne Orte. Die Menschen, denen wir begegneten, waren ausnahmslos freundlich und sofort großzügig (solange sie nicht hinter dem Steuer eines Autos saßen).

Und dann war da natürlich noch das Essen. Wir schlemmten uns durch die herzhafte Küche Teneriffas und beendeten jede Wanderung mit einer großen, fleischhaltigen Mahlzeit, runzligen Kartoffeln, Mojo und lokalem Wein dazu. Sicher, wir haben damit vielleicht die gesundheitlichen Vorteile unserer Wanderungen zunichte gemacht, aber was soll’s! Das Essen war immer köstlich, und in den Restaurants ging es verlässlich hoch her, man musste schreien, um gehört zu werden, und konnte nicht anders, als Spaß zu haben. In manchen Lokalen war das Essen besser als in anderen, aber wir hatten in jedem einzelnen Guachinche, das wir besuchten, unseren Spaß.

Auto Fotograf Teneriffa

Aber hat uns alles an Teneriffa gefallen? Sicherlich nicht. Der Verkehr ist ein ernstes Problem auf dieser Insel, und wir haben uns oft darüber beschwert. Die Leute hier haben keine Ahnung von Kreisverkehren und fahren entweder wie Omas, die in einer 120-km/h-Zone 90 fahren, oder wie Verrückte, die 90 fahren, wenn 50 km/h erlaubt sind. Vielleicht fahren sie einfach gerne 90. Und die wenigen touristischen Erlebnisse, an denen wir teilnahmen, waren völlig enttäuschend, mit Ausnahme einer hervorragenden Walbeobachtungstour. Außerdem sind wir abgereist, ohne den Teide bestiegen zu haben – zwei Versuche wurden dank des notorisch unbeständigen Wetters auf der Insel abgelehnt. Das ist eine bittere Enttäuschung, denn vor unserer Ankunft hatte ich die Besteigung des Teide auf die Liste der Dinge gesetzt, die ich unbedingt machen wollte. Insgesamt hatten wir einfach nicht genug Zeit auf der Insel. Obwohl wir 91 Tage hier waren, könnte ich leicht ein Dutzend Erlebnisse aufzählen, die wir verpasst haben.

Ich glaube, das ist es, was ich am schwersten zu glauben finde. Vor drei Monaten dachte ich bei dem Wort „Teneriffa“ an Strände und Pauschalreisen, und an nichts anderes. Wir hätten nie erwartet, dass wir eine Insel vorfinden würden, die so viel Abwechslung bietet, so viele Dinge, die man tun und sehen kann. Ich stehe immer noch unter Schock… und wir waren wirklich traurig, als wir abreisten. Normalerweise sind wir nach drei Monaten an einem neuen Ort bereit, wieder nach Hause zu fahren, aber dieses Mal nicht.

Aber weisst Du was, die Insel ist mit günstigen Direktflügen mit Valencia verbunden. Wir können jederzeit zurückkehren, und das werden wir mit ziemlicher Sicherheit auch tun. Unsere 91 Tage mögen zu Ende sein, aber wir sind noch nicht fertig mit dir, Teneriffa!

Reisefotograf auf Teneriffa
Fotograf auf Teneriffa Buchen

Teneriffa Tourismus Foto

Schreibe einen Kommentar